tender skin // 2017

eine performative kritik an das schweizerische blutspendegesetz 

grundlage für die komplizenschaft 3700° (weitere arbeiten: intim öffentlich / naomi.)

 

grundlage für dieses projekt bildet die änderung des blutspende- gesetzes der schweiz: neu können in der schweiz homosexuelle männer wieder blut spenden. dies wurde per 01.07.2017 von einem gänzlichen ausschluss zu einer absurden regelung geändert. seither dürften schwule männer blut spenden, sofern sie in den letzten zwölf monaten vor der blutspende keinen sex mit männern gehabt haben. 

dazu entstand eine 20-minütige performance mit textfragmenten. diese arbeit war der grundstein des kollektivs 3700° wir bewarben dieses projekt an der tankstelle bühne luzern, bei der wir die "zweite" runde erreicht haben.

regie alexander stutz

choreografie sabrina fischer 

spiel morris weckherlin

tender skin.jpeg