das gelübde // 2018

von dominik busch / zhdk diplomprojekt, bachelor regie

 

dieses theaterstück baut auf ein gedankenexperiment auf, das in den 90er-jahren stattgefunden hat. die religionspädagogen fritz oser und paul gmünder wollten durch die reaktion von fußgängern auf die geschichte, an der sich das stück orientiert, herausfinden, welchen grad an religiosität die befragten hatten. durch dieses experiment kristallisierten sich fünf stufen von gottesbildern heraus (deus ex machina, do ut des, krisenstufe, klassisches christliches gottesbild und eine kommunikativreligiöse praxis).

das thema, welches sich für uns durch die inszenierung zieht, ist das ego. wir beschäftigen uns auf einer gesellschaftlichen ebene mit diesem thema. die frage „wer, wenn nicht du?" bringt uns dazu, über unsere eigene positionierung nachzudenken.

eingeladen am bestival in bern

regie alexander stutz

dramaturgie melanie oșan

szenografie carmen weirich

spiel anna elisabeth kummrow  / nina vieten / tanja merlin graf / sabrina fischer / fabian vogt

2A599AAF-CD12-4D15-96D1-3454A214B0F7.jpe
C052AE6D-9867-4979-AEFC-5CAE8D976A99.jpe
D24574E7-BE68-478B-9414-3EE7E996D666.jpe